Ein Computerspiel gegen das Vergessen?

Ein ständig an Bedeutung gewinnender Trend innerhalb der Spieleindustrie sind Serious Games. Dabei handelt es sich um Spiele, die NICHT PRIMÄR Unterhaltungszwecke verfolgen, sondern deren Hauptzielsetzung beispielsweise in der Wissensvermittlung, Bewusstseinsbildung, körperlichen und geistigen Aktivierung, Prävention, Unterstützung von Heilungsprozessen usw. liegt.
Vor allem aus dem wissenschaftlichen Bereich gibt es erste Ansätze, Serious Games auch für die Generation 60+ zu entwickeln – sogenannte „Games for Elderly“.

Ziel ist das geistige, körperliche und soziale Wohlbefinden zu verbessern bzw. zu erhalten.
Genau hier ist auch das geplante Projekt „Lebensnetz“ einzuordnen. Es handelt sich um ein „Spiel gegen das Vergessen und für das Erinnern“ das den SpielerInnen angemessene körperliche Aktivität abverlangt und in letzter Konsequenz auch das reale soziale Umfeld aktivieren soll. Ziel des Spiels ist die Demenzprävention sowie Therapie von Demenz im Anfangsstadium durch angemessene körperliche, geistige und soziale Aktivierung der SpielerInnen.

Das Projekt wird vom FFG im Zuge des Benefit Calls unterstützt.

Zielsetzung:

  • Bedarfserhebung mit AnwenderInnen, Angehörigen sowie medizinischen, therapeutischen und pflegerischen ExpertInnen
  • Klärung der technischen Machbarkeit unter Einsatz von Kinect
  • Entwicklung eines (Forschungs)Prototyps mit begleitenden Benutzertests sowie wissenschaftlicher Begleitforschung